Студопедия

КАТЕГОРИИ:


Архитектура-(3434)Астрономия-(809)Биология-(7483)Биотехнологии-(1457)Военное дело-(14632)Высокие технологии-(1363)География-(913)Геология-(1438)Государство-(451)Демография-(1065)Дом-(47672)Журналистика и СМИ-(912)Изобретательство-(14524)Иностранные языки-(4268)Информатика-(17799)Искусство-(1338)История-(13644)Компьютеры-(11121)Косметика-(55)Кулинария-(373)Культура-(8427)Лингвистика-(374)Литература-(1642)Маркетинг-(23702)Математика-(16968)Машиностроение-(1700)Медицина-(12668)Менеджмент-(24684)Механика-(15423)Науковедение-(506)Образование-(11852)Охрана труда-(3308)Педагогика-(5571)Полиграфия-(1312)Политика-(7869)Право-(5454)Приборостроение-(1369)Программирование-(2801)Производство-(97182)Промышленность-(8706)Психология-(18388)Религия-(3217)Связь-(10668)Сельское хозяйство-(299)Социология-(6455)Спорт-(42831)Строительство-(4793)Торговля-(5050)Транспорт-(2929)Туризм-(1568)Физика-(3942)Философия-(17015)Финансы-(26596)Химия-(22929)Экология-(12095)Экономика-(9961)Электроника-(8441)Электротехника-(4623)Энергетика-(12629)Юриспруденция-(1492)Ядерная техника-(1748)

Text 1. Ein peinliches Erlebnis





Schreiben Sie einen Aufsatz.

a) „Was erzählt die Wohnung über Reginas Familie?"

b) „Hat mein Zimmer eine persönliche Note?"

Neulich ist mir doch etwas Peinliches passiert. Ich war auf dem Flug von München nach Berlin. In Frankfurt musste ich zum Weiterflug nach Berlin umsteigen. Ich stellte fest, dass ich noch genug Zeit hatte, um eine Tasse Kaffee zu trinken. Ich kaufte mir eine Packung Kekse dazu, setzte mich an einen freien Tisch und vertiefte mich in eine Illustrierte.

Plötzlich hörte ich neben mir ein Rascheln. Ich sah von meiner Illustrierten auf und bemerkte, dass ein netter, junger Mann mit Appetit von meinen Keksen aß. Ich wollte nichts sagen, langte hinüber, nahm auch einen Keks aus der Packung und las weiter.

Immer wieder hörte ich es rascheln. Der junge Mann bediente sich fleißig. Ich nahm mir auch noch einen Keks.

Als die Packung leer war, war ich doch ein bisschen ärgerlich, sagte aber nichts. Der junge Mann hatte das offensichtlich bemerkt. Er brach den letzten Keks, den er aus der Packung genommen hatte, entzwei und reichte mir die Hälfte, aß die andere Hälfte und ging weg.

Kurz darauf musste ich zu meiner Maschine. Ich ärgerte mich jetzt immer mehr über die Unverfrorenheit des jungen Mannes, der mir die ganzen Kekse weggefuttert hatte. Wie peinlich war es mir aber. Als ich meine Handtasche öffnete, um meinen Flugschein herauszunehmen, und dort meine unangebrochene Packung Kekse entdeckte.

Text 2. Arztwohnung ausgeräumt

Eine unangenehme Überraschung erlebte eine Arztfamilie bei einer Rückkehr aus dem Urlaub. Als sie spät abends zurückkam, musste sie feststellen, dass während ihrer Abwesenheit Einbrecher ihrem Haus einen Besuch abgestattet hatten. Es sollen wertvolle Teppiche, einige Kunstwerke und Gemälde und auch der Fernsehapparat gestohlen worden sein. Die Einbrecher haben das ganze Haus durchwühlt und ein Durcheinander hinterlassen.

Der Arzt hatte sofort die Polizei alarmiert. Doch diese steht noch vor einem Rätsel, zumal das Haus durch eine moderne elektronische Alarmanlage gesichert war. Die Einbrecher müssen also, bevor sie in das Haus eingedrungen sind, die Alarmanlage außer Betrieb gesetzt haben, denn die von der Polizei vernommenen Nachbarn wollen keinen Alarm gehört und auch nichts vom Einbruch bemerkt haben. Da die Beute, die die Einbrecher gemacht haben, so umfangreich ist, dass sie zum Abtransport einen LkW benutzt haben dürften, schließt man nicht aus, dass sie am helllichten Tag ins Haus eingedrungen sind, ohne dass die Nachbarn das beachtet hätten, weil sie annehmen konnten, hier wollte jemand umziehen.



Die Polizei hat sofort alle Spuren sichern lassen und die Fahndung eingeleitet, konnte aber bisher noch keine Spur entdecken, die zu den Einbrechern führt.

In letzter Zeit häufen sich Einbrüche in Arztwohnungen, wenn die Bewohner in Urlaub sind. Hier muss eine Einbrecherbande am Werk sein, die diese Gelegenheit ausnutzt. Man braucht ja nur in den Zeitungen nachzulesen, welcher Arzt wegen Urlaub keine Sprechstunde hat. Und ein Telefonanruf in der Wohnung des Arztes genügt den Ganoven dann, um festzustellen, ob für sie „die Luft rein ist“. Es müssten Mittel und Wege gefunden werden, um solchen Verbrechern das Handwerk zu legen.

Text 3. Ein Volk auf vier Rädern

Das Auto hat unser ganzes Leben stark beeinflusst. Der Straßenverkehr ist nicht ungefährlich und fordert immer wieder Opfer, doch kann man sich unseren Alltag - man denke nur an die Hilfe für Kranke, an den Transport von Lebensmitteln und die tägliche Fahrt zur Arbeit – ohne Auto kaum noch vorstellen.

In schönen, früher fast unberührten Landschaften machen sich Autobahnen, Landstraßen, Parkplätze, Tankstellen und Werkstätten breit - und doch wird dadurch den Menschen erst ein freies, unabhängiges Reisen ermöglicht. Man gelangt mit dem Auto in Gegenden, in die man sonst nie käme. Das Kraftfahrzeug hat uns ein Stück Ruhe und Natur gekostet, aber dafür auch ein Stück Lebensfreude eingebracht.

Da wir in einer Welt voller Autos leben, haben es die meisten Menschen verlernt, ein Stück zu Fuß zu gehen. Eine „mobile Welt“ ganz eigener Art ist entstanden, mit eigenen Gesetzen, eigenen Leistungen und eigenen Problemen.

In Deutschland ist die Zahl der Kraftfahrzeuge in den letzten zehn, zwölf Jahren rapide gestiegen. Jeder fünfte Bürger ist motorisiert.

Wer Auto fährt, möchte die Freiheit, die ihm sein Wagen bietet, jederzeit ausnutzen, möchte große Strecken in möglichst kurzer Zeit und ohne Behinderung durch Baustellen, Engpässe und Kolonnen zurücklegen. Er möchte mit seinem Auto – und das ist sicher einer der Gründe für die starke Motorisierungswelle – ein freier Mensch sein, jederzeit überall hinfahren können. Aber dem wird oft genug durch Gesetze und durch die anderen Autofahrer eine Grenze gesetzt.

 

Text 4. Per Anhalter reisen – ein Abenteuer?

In der Reisezeit sieht man es immer wieder: junge Leute stehen an den Straßen und wollen mitgenommen werden.

Was bewegt junge Leute, auf diese doch recht unsichere Art zu reisen? Es gibt andere, bequemere und auch nicht zu teure Arten des Reisens. Ist es Abenteuerlust? Ist es der Reiz des Ungewissen? Sie vertrauen sich Zufällen an, denn sie wissen ja vorher nie genau, ob sie ihr geplantes Urlaubsziel auch erreichen. Ist es diese Unbestimmtheit des Reisens, das Abenteuer, an dem sie Spaß finden? Es wird wohl so sein.

Und wer nimmt Anhalter mit? Sind es alleinfahrende Autofahrer, die eine längere Strecke unterwegs sind und sich unterhalten möchten, oder eine Freude machen wollen oder mit dem Jugendlichen, der vielleicht gerade am Straßenrand draußen im Regen steht, Mitleid haben?

Doch es gibt auch Risiken, für den Anhalter ebenso wie für den Autofahrer. Immer wieder wird vor dieser Art des Reisens gewarnt. Und Zeitungen berichten nicht selten, dass Anhalter bei Autofahrern zugestiegen sind, die nichts Gutes im Schilde führten, oder dass ein Autofahrer einen Anhalter mitgenommen hat, der Böses im Sinn hatte. Aber das alles muß man richtig sehen und darf es nicht verallgemeinern. Gemessen an der Zahl der Anhalter, die jedes Jahr auf den Landstraßen unterwegs sind und ihr Ziel erreichen, handelt es sich hier ja nur um tragische Einzelfälle.

Trotzdem, einem Mädchen sollte man abraten, allein bei einem unbekannten Autofahrer zuzusteigen, ebenso wie man auch einer alleinfahrenden Autofahrerin nicht empfehlen kann, einen Anhalter in ihr Auto zusteigen zu lassen.





Дата добавления: 2014-11-18; Просмотров: 1339; Нарушение авторских прав?


Нам важно ваше мнение! Был ли полезен опубликованный материал? Да | Нет



ПОИСК ПО САЙТУ:


Рекомендуемые страницы:

Читайте также:
studopedia.su - Студопедия (2013 - 2020) год. Все материалы представленные на сайте исключительно с целью ознакомления читателями и не преследуют коммерческих целей или нарушение авторских прав! Последнее добавление
Генерация страницы за: 0.003 сек.